Wir optimieren digitale Erfahrung!

Während sich die Sucherfahrungsoptimierung (SXO) ganz klar auf Suchmaschinen beschränkt, greift die Erfahrungsoptimierung (EXO) auch in anderen Kanälen. Ziel einer jeden Erfahrungsoptimierung besteht darin, die möglichst beste User Experience über die gesamte User Journey an jedem Touchpoint sicher zu stellen. Hierfür unabdingbar ist das kontinuierliche Testen verschiedener Varianten von Anzeigetexten, Landingpages, Buttons usw. Weil die Frage nach der „besten“ Erfahrung aber eine höchst individuelle ist, führt an Individualisierung des Nutzererlebnis kein Weg vorbei. Sämtliche Geschäftsprozesse richten sich hierbei am einzelnen Individuum aus. Die erste Frage, die sich im Zuge einer Erfahrungsoptimierung stellt, lautet also: Was hat diesen einen besagten Kunden überhaupt dazu bewogen, in Verbindung mit uns zu treten, nach uns zu suchen etc. Je klarer das Bild ist, welches wir von den subjektiven Bedürfnissen und Wünschen unserer Kunden haben, desto befriedigender können wir das gesamte Erlebnis der Kunde-Business-Beziehung für beide Seiten gestalten.

Intuitives Design, clever integrierte Funktionalitäten, kurzer Klickwege etc. pp. führen zu einer Optimierung der Engagement-Daten, also den Nutzer Signalen, die die Algorithmen von Facebook und Google zur Bewertung und Priorisierung von Content nutzen. Sie haben bestimmt selbst schon einmal festgestellt, dass die Bedienung einer Funktionalität innerhalb eines Programms oder innerhalb einer mobilen App unnötig kompliziert gestaltet war? Mit professioneller Erfahrungsoptimierung passiert sowas erst gar nicht! A/B Tests, Multivariate Tests, Persona Research und vor allem Analytics: Die Tools, die für eine optimierte Nutzerfahrung zur Verfügung stehen, sind zahlreich und für erste SXO / EXO Maßnahmen genügen häufig bereits ein paar hundert Euro Investment, die sich fast umgehend wieder auszahlen. Erfolgszahlen, die im Zuge der Erfahrungsoptimierung in Frage kommen, sind grundsätzlich alle Zahlen, welche direkt das Verhalten des Users widerspiegeln: Anzeigeimpressionen, die Verweildauer und die Intensität, mit der kommentiert, geteilt, geklickt, gedownloaded und getweeted wird.