Content is King!

So klischeehaft der Satz auch klingen mag: Fetzige, hilfreiche Inhalte sind für den Erfolg Ihrer Online Marketing Strategie wichtiger denn je! Dabei handelt es sich bei Content nicht lediglich um die Texte auf Ihrer Website sondern um bewusst auf Ihre Zielgruppe zugeschnittene digitale Produkte, die einmal erstellt über Jahre Wertschöpfung generieren, sofern Sie professionelles Content Management betreiben. Dabei müssen Ihre Content Assets (so schön geschrieben bzw. designed sie auch rüberkommen mögen) stets ein klar definiertes, messbares Ziel verfolgen und nachvollziehbar zur Bottom Line Ihres Geschäftsmodells beitragen.

Strukturiertes Content Marketing in 6 einfachen Schritten!

Nicht jeder ist zum Autor, Regisseur oder Moderator geboren und das ist auch gut so. Bevor Sie also losziehen und halbherzig in Eigenregie Inhalte produzieren, die kein Mensch braucht oder will, übergeben Sie das Thema „Content“ doch einfach in unsere erfahrenen Hände. Wir verfolgen einen intern entwickelten strukturierten Ansatz, der sich in der Vergangenheit bereits mehrfach als hoch effektiv erwiesen hat und den wir für unsere eigenen Inhalte ebenfalls anwenden.

 

1) Potentialanalyse

Im ersten Schritt stellen wir zunächst fest, ob Sie über die nötigen innerbetrieblichen Ressourcen verfügen, um Inhalte selbst zu planen, zu erstellen und / oder zu verteilen. Leider ist es nach wie vor ein weit verbreiteter Irrglaube, man könne einfach Hinz und Kunz zum Verfassen von Artikeln für den firmeneigenen Blog verdonnern und damit ernsthafte Resultate erzielen.

Neben den Personalressourcen spielt auch die technische Ausstattung eine große Rolle, den schließlich übt die verwendete Hard- und Software einen enormen Einfluss auf die Qualität der produzierten Inhalte aus. Während bereits Mobiltelefone im mittleren Preissegment in der Regel über eine Bild- und Tonqualität verfügen, die für semi-professionelle Media Produktionen vollkommen ausreicht, benötigen Sie fürs Schneiden von Videos, die Nachbearbeitung von Bildern und Podcasts, das Erstellen professioneller E-Books und letztendlich die Verteilung von Content über die relevanten Kanäle etc. mitunter eine Reihe an Softwareprogrammen, deren Anschaffung ins Geld gehen kann – zudem müssen Sie über Personal verfügen, das den Umgang mit der benötigten Software in akzeptabler Zeitspanne verinnerlicht – Filme schneiden ist nicht Jedermanns Steckenpferd!

 

 

2) Personas & Audienz

Bevor Sie über konkrete Themen, Formate und Strategien nachdenken, sollten Sie sicher stellen, Ihre Zielgruppen sauber segmentiert und entsprechende Personas erstellt zu haben. Indem Sie bei der Wahl der Inhalte nicht nur auf Suchvolumen einzelner Keywords oder in der Vergangenheit bereits erfolgreich veröffentlichten Content Ihrer Konkurrenz schauen, sondern sich aus der Perspektive Ihrer Zielgruppe die Frage stellen, welche Inhalte auf Resonanz stoßen sollten, die in der Form bislang nirgendwo produziert wurden, sichern Sie sich eine Pionier-Rolle in den Augen Ihrer Kunden und werden als einzigartiger Brand wahrgenommen.

Vielleicht gehören Sie auch zu den Glücklichen, deren Zielgruppe durch ein bestimmtes, zeitlich planbares Ereignis entsteht. So gehören Studenten womöglich (noch) nicht zu der festen Zielgruppe eines Herstellers von Gartenmöbeln. Sobald diese jedoch ihren Abschluss in der Tasche haben, werden sie auch mit hoher Wahrscheinlichkeit demnächst über ein Haus mit Garten verfügen. Jedenfalls mit höherer Wahrscheinlichkeit, als dies schlechter ausgebildete Menschen tun. Dasselbe gilt für Versicherungen, Steuerfragen etc.

3) Strategie & Ziele

Einfach planlos drauf los schreiben / knipsen / filmen funktioniert in den seltensten Fällen. Zuerst müssen Sie die einzelnen Phasen im Content Marketing verstehen und feste Prozesse definieren um einen reibungslosen Ablauf von der Ideengewinnung über die Content Verteilung bis zur anteilsmäßigen Attribution (Zurechnung) des wirtschaftlichen Erfolgs einer Content Marketing Kampagne / Strategie auf einzelne Content Assets (ein konkretes E-Book, ein Blogpost, ein Video…) gewährleisten.

Ferner ist es unabdingbar, dass jedes Content Asset ein ganz konkret definiertes Ziel verfolgt. Ein Blogbeitrag bspw., von dem nicht ganz klar ist, welche Funktion er eigentlich erfüllt bzw. auf welcher Mission er sich befindet, kann ebenso gut gelöscht werden. Bei der Formulierung von Zielen genügt es allerdings längst nicht, einfach grob „mehr Visibilität“ oder (noch schlimmer) „mehr Sales“ zu wählen. Die richtige Zielformulierung erfolgt stets durch die S.M.A.R.T.-Formel in Abhängigkeit des jeweiligen Stadiums / der jeweiligen Phase der Rezipienten in der Buyers Journey.

4) Kalendar & Hub

Sie haben sich für Inhalt(e) und Format(e) Ihrer Content Marketing Strategie entschieden? Dann müssen Sie jetzt nur noch planen, zu welchem Zeitpunkt Sie auf welchen Kanälen veröffentlichen. Hierbei ist ein Editorial Kalendar äußerst hilfreich um sicher zu stellen, dass Inhalte genau zu dem Zeitpunkt veröffentlicht werden, in dem Sie auf dem jeweiligen Kanal die maximale Audienz erreichen.

So ist es einleuchtend, dass Sie berufstätige Zielgruppen nicht gerade Montag morgens auf Ihren neusten Blogpost aufmerksam machen sollten. Und weil es sich online um Echtzeit-Kommunikation in Dialogform handelt – im Gegensatz zu TV-Werbung, Pressemeldungen und Bannerwerbung werden Ihre Inhalte in sozialen Netzwerken schließlich auch kommentiert, diskutiert und womöglich kritisiert – sollten Sie auch tunlichst dafür sorgen, dass Ihr Personal zur Stelle ist, wenn Moderationsbedarf entsteht.

5) Distribution

Inhalte verteilen sich leider nicht von alleine – oder etwa doch? Durch (Teil-)Automatisierung des Distributionsprozesses sparen Sie wertvolle Zeit und Geld. Allerdings birgt die Nutzung von Tools zur automatischen Verteilung einzelner Content Assets über ganze Netzwerke bestehend aus Social Media Accounts, Web 2.0 Blogs etc. auch einige Gefahren. Denn was einmal veröffentlicht wurde, ist so einfach nicht mehr aus dem Web zu entfernen. Speziell für Unternehmen, die auf Co-Creation setzen – also das gemeinsame Erstellen von Inhalten mit anderen Autoren bzw. Unternehmen – kann die Veröffentlichung von Inhalten auf den geschützten Servern Dritter bspw. ein böses Nachspiel haben, wenn diese mangels Zugriff und Kontrolle nicht schnell genug entfernt werden können.

Auch wenn Sie im ersten Schritt bereits eine feste Auswahl an Kanälen getroffen haben, verpassen Sie ggf. wertvolle Chancen, wenn Sie nicht regelmäßig Ausschau halten nach unverbrauchten, jungen Portalen und Communities, auf denen Ihre Konkurrenz womöglich noch gar nicht unterwegs ist. Bei der Distribution Ihrer Inhalte sollten Sie also stets die Augen aufhalten nach neuen Vertriebskanälen.

6) Messen & Optimieren

Um zu ermitteln, ob und in welchem Grad Content Assets die gewünschte Performance erzielen, ist eine saubere Analytics Implementierung unumgänglich. Weil Content Marketing i.d.R. über mehrere Kanäle läuft – Inhalte auf der Website oder im Shop werden über soziale Medien „angeteasert“ – eignet es sich z.B. auch hervorragend für Re-Targeting Maßnahmen.

Je nachdem, in welcher Phase des Kundenlebenszyklus (Customer Lifecycle) sich die Zielgruppe befindet (Reach – Act- Convert – Engage), und welches Micro- und Macro-Ziel Sie verfolgen, empfehlen sich natürlich unterschiedliche Erfolgskennzahlen / Metriken.

Durch die Wahl smarter Kennzahlen lassen sich über Ihre Google Analytics anschließend Fragen beantworten wie „Welche Stichworte und Thematiken sind am effektivsten um Verkäufe zu steigern?“, „Inwieweit beeinflusst Content Asset x in Phase y die Kaufentscheidung des Rezipienten?“ etc.

Podcasts

Das gesprochene Wort hat wieder eine ganz andere Wirkung als das gelesene. Podcasts erfreuen sich, ebenso wie Hörbücher, wachsender Beliebtheit und sind fester Bestandteil der größten Musikportale wie dem iTunes-Store oder Spotify. Wir entwerfen Ihnen gerne eine Konzept zur Erstellung Ihres ganz eigenen (Unternehmens-)podcast indem wir Ihre Industrie auf spannende Themen mit hohen Suchvolumen untersuchen, Skripte für einzelne Episoden erstellen oder gar bei der Vertonung vom Einsprechen Ihrer Texte bis zum Abmischen des Endergebnis behilflich sind.

Photos und Grafiken

Visuelle Inhalte verarbeitet das menschliche Auge etwa zehntausend Mal so schnell wie Schrift. Emotionen lassen sich durch Photografien, Gemälde und womöglich sogar Buttons und Icons eingängiger und vor allem schneller vermitteln als durch Wörter und Sätze. Bei DMT haben wir mit Daniel Hager einen preisgekrönten Photographen und Retuschisten im Team, der bereits für bekannte Modezeitschriften wie Vogue und Elle gearbeitet hat und es gar nicht erwarten kann, Sie und Ihr Unternehmen ins rechte Licht zu rücken!

Video

Sie haben es wahrscheinlich bereits erraten und falls nicht verraten wir es Ihnen jetzt: JA, es ist wahr! Video ist als Kombination von Podcast und Bewegtbild das mächtigste Medium unserer Zeit und besitzt mehr virales Potential als ein Reigen tanzender Babykatzen, der furzend um die nackte Silhoutte eines Bikinimodels tanzt und dabei Simply Red imitiert. Wer 2017 auf der Jagd nach großer Audienz und vielen (je nach Zielgruppe äußerst wertvollen) Klicks ist, sollte der Idee eines Imagefilms oder gar einer Story Telling Kampagne über mehrere Kanäle und Videos eine Chance geben. Setzen wir uns doch bei einem Kaffee gemeinsam an den Tisch und eruieren, welcher Schnitt Ihrer Marke wohl am besten steht?

Cut!

Mehrfach-Verwendung

Als Sie zum ersten Mal die bevorstehenden Kosten für fetzige, vielversprechende Inhalte kalkuliert haben, ist Ihnen bald die Kinnlade runtergefallen? Nein? Sollte sie aber!

Denn gute Inhalte kosten Geld und wer als Brand am Content spart, der spart direkt an der Erfahrungsqualität aus Sicht des Nutzers. Inhalte, die sie nicht veröffentlichen, veröffentlicht Ihre Konkurrenz. Und greift Ihnen damit womöglich ein Großteil Ihrer (potentiellen) Online Kunden bereits im Vorfeld ab. Einfach nur, weil Sie sich weigern, sprichwörtlich „die Arme auszustrecken“. Die nichts weiter ist Content Marketing: Für die gewollte Art Fang einen passenden Köder konzipieren und ihn über soziale Netze usw. auswerfen in der Hoffnung, das was anbeißt und seine E-Mail Adresse hinterlässt. Und das kostet richtig viel Geld.

Dabei scheitern in der Regel nur solche Unternehmen am Content Marketing, die ihre Inhalte nicht smart genug verteilen und mehrfach verwenden. Der Text auf Ihrer Startseite könnte auch ins Inlay der neuen Druckbroschüre passen, oder nicht? Aus dem Video könnten Sie im Handumdrehen einen Podcast und mit ein klein wenig mehr Zusatzarbeit ein Transkript zaubern, das wiederum als E-Book und PowerPoint auf dafür zuständigen Kanälen veröffentlicht werden kann. Klingelt’s? Dann lassen Sie uns noch heute Ihr Content Marketing in Schwung bringen & für klingelnde Kassen sorgen!

E-Books

Digitalisierte Güter können nach Belieben vermehrt werden ohne dass mit der Produktion eines weiteren Stücks zusätzliche Kosten verbunden wären. Das nennt man „Nullgrenzkosten“ und stellt einen immensen Vorteil dar für Unternehmen, die sich trauen und ein wenig tiefer in die Tasche greifen wollen für die eigene Content Produktion. Dabei müssen E-Books nicht zwangsweise teuer sein. Auch das Kurieren (also zusammenstellen) bereits vorhandener Content Assets (Einzelne Blogbeiträge, zusammengefasste White Paper und Case Studies, Transkripte zu Videos und Podcasts etc.) kann sich für Anbieter lohnen.

Neben dem altbewährten Tauschgeschäft „Kontaktdaten und -erlaubnis gegen Content“ lassen sich E-Books auch hervorragend zum Aufbau von Backlinks nutzen, denn neben speziellen Portalen nur für E-Books lassen sich auch von Portalen wie SlideShare Backlinks akquirieren, indem eigene Bücher hochgeladen werden – dasselbe gilt natürlich auch für Infografiken, Podcasts etc. E-Books sind besonders für Unternehmen aus erklärungsbedürftigen Industrien sinnvoll, in denen nur ganz wenige Besucher direkt zu Kunden werden und der Qualifizierungsprozess vom Erstkontakt hin zum treuen Kunden mehrere Touchpoints erfordert als der Kauf eines gewöhnlichen Alltagsprodukts. Dies ist regelmäßig in Branchen der Fall, die unmittelbar mit der Gesundheit und / oder den Finanzen von Menschen in Verbindung stehen und in denen Falschinformation zu dramatischen negativen Konsequenzen im echten Leben führen können. Google nennt diese übrigens „My Money, My Life“ und lässt für Webseiten im Bereich Rechtsberatung, Kredit- und Gesundheitswesen usw. viel härtere Regeln gelten als bspw. für solche aus dem Entertainment-Bereich. Sollten Sie also in einer Branche operieren, die ein überdurchschnittliches Maß an Ernsthaftigkeit angebracht sein lässt, dann sprechen Sie uns unbedingt auf unsere Content Marketing Lösungen an!

Strategie

Eine einzigartige Online Strategie die sich aus Ihren internen Fähigkeiten und Ressourcen ableitet und durch den geschickten Einsatz mächtiger Marketing Tools, die mit extra feinen Datenbeständen gespeist werden, zu beträchtlichen Steigerungen in Ihrer digitalen Wertschöpfung beitragen können. Unsere Vorgehensweise orientiert sich hierbei in ihren Grundfesten am SOSTAC Strategie-Framework von Marketing-Legende P.R. Smith, welches wir auf die speziellen Bedürfnisse unserer Kunden angepasst und um zahlreiche eigene Beiträge ergänzt haben. Somit stellen wir einerseits eine klare und strukturierte Vorgehensweise und andererseits ein Höchstmaß an Individualität.

Wir bieten verschiedene Arten der Strategieberatung an. Der wichtigste Unterschied besteht zunächst darin, ob Sie eine schnelle, grobe Strategie wünschen, mit der Sie direkt loslegen können. Oder vielleicht doch lieber eine detaillierte Strategie, deren Konzeption zwar mehr Zeit in Anspruch nimmt, dafür aber bis ins letzte Teil vorgibt, was wie zu machen ist? In der Regel empfiehlt sich für kleine wie große Unternehmen, mit einer kostengünstigen Ad-Hoc Strategie zu beginnen und je nach ermitteltem Digitalisierungspotential zu einer umfassenden, großen Strategieausarbeitung fortzuschreiten.

Unternehmen die sich wundern, was unsere Ad-Hoc Strategie beinhaltet und wo genau der konkrete Nutzen in den jeweils analysierten Punkten liegt, können sich im Shop eine Demo-Strategie runterladen, die wir aus den verschiedenen Ad-Hoc Strategien unserer bestehenden Kunden mit deren Erlaubnis anonymisiert und zusammen geschnitten haben.

Hilfreicher & unterhaltsamer Content ist für viele Unternehmen die einzig in Frage kommende Werbeform, denn alle anderen haben sich über die Jahre abgenutzt oder wurden durch Werbeblocker ganz einfach “umgangen” – im schlimmsten Fall zahlen Sie hierbei für Werbung, die tatsächlich niemand sieht. Selbst erfolgreiche Display-Kampagnen (sprich: Bannerwerbung) funktionieren meist nur deswegen, weil qualitativ hochwertiger Content auf der Landingpage wartet.

Content Marketing hat sich von einem Geheimtipp zum absoluten Must-Have in nahezu jeder Branche gewandelt. Dies ist wenig verwunderlich, denn Inbound Links, Rankings, Social Signals und Leads entstehen in aller Regel als Reaktion auf Content, den User auf Ihrer Website finden und für interessant oder nützlich erachten. Trotz des Umstands, dass 90% aller Unternehmen bereits in irgendeiner Form Content Marketing nutzen, ist es nach wie vor üblich, diesen nicht in eine übergeordnete Marketing Strategie zu integrieren. Nicht selten bedeutet dies, dass eigentlich akzeptabler Content irgendwo in den tiefsten Hierarchien Ihrer Website vergammelt.

Website und Content sind in aller Regel die beiden Einflussfaktoren, die aus Sicht des Users beim Erstkontakt relevant sind; entsprechend Brand-zentriert sollte sich die Inhalte auch gestalten. Dabei genügt es längst nicht mehr, einfach “ein bisschen zu Bloggen” in der Hoffnung, zufällig über die organische Suche von Google gefunden zu werden. Guter Content ist stets strategisch und richtet sich dabei an der Bottom Line (also regelmäßig dem Betriebsergebnis) des Unternehmens aus. Inhalte, die keinen nachvollziehbaren Einfluss auf Ihre Gewinn- und Verlustrechnung haben, sollten entsprechend in Grenzen gehalten werden. Stattdessen bietet es sich an, den Fokus auf User-zentrierten Content zu legen, der Ihre potentiellen Kunden direkt anspricht und Ihre Bedürfnisse und Probleme adressiert. Um Ihre Zielgruppe durch Content Marketing zu einer bestimmten Handlung zu leiten, ist es unabdingbar, dass die Autoren hinter Ihren Inhalten über solide Kenntnisse über Ihre Kunden, die Branche und die Produkte / Dienstleistungen verfügen, die Sie vertreiben.



Lust auf Inhalte bekommen? Sehr gut! Sprechen Sie uns unverbindlich an & wir denken uns was ganz Feines aus für Sie.